Kant.Berner Zeitfahren Bleienbach 1.August 2013

Kant.Berner Zeitfahren Bleienbach 20km/120Hm

Dank der Plattform Hobbyradcup.ch habe ich mich ganz spontan für das 20km EZF in Bleienbach angemeldet. Genau richtig um nach der Höhenmeter Orgie beim Peakbreak wieder mal dem Speed zu erliegen.
Dass der Termin genau in unseren Ferien liegt und ich für die Teilnahme vom Oberengadin ins Aargau fahren muss- egal. Damit aber der Höhenunterschied mir Leistungsmässig nicht einen Strich durch die Rechnung macht, fahre ich erst am Mittwochnachmittag von 1700m runter in die Gluthitze. Zu Hause die Zeitfahrmaschine bereit stellen, der Aerodynamik wegen den Lenker wieder 1cm tiefer gestellt, kurze Probefahrt- ich bin bereit.
Meine Startzeit mit Startnummer 94 ist um 10.38 Uhr- also will ich vor 09.00 Uhr auf dem Flughafen Bleienbach sein um die Strecke zu besichtigen und zugleich gut einzufahren. Wie schon bei den letzten Rennen viele vertraute Gesichter, die EZ-Fahrer sind eine kleine eingeschworene Gemeinschaft- da kann es nicht schaden für etwas Blutauffrischung zu sorgen.. Die Strecke landschaftlich schön gelegen, ziemlich flach, div. 90° Kurven und der letzte Kilometer mit fies ansteigendem Zieleinlauf. An den kritischen Stellen stehen Sicherungsposten, ansonsten fahren wir im normalen Strassenverkehr mit. Das Einfahren ging gut- der klimatische Höhenunterschied sollte auf Grund des geplanten schnellen runter und wieder hoch fahren in die Höhe keine Leistungs-Probleme verursachen.
Aufruf zum Start, es ist mittlerweile schon gegen 28°C aber nicht schwül. Countdown und auf geht’s im 1 Minuten Intervall. Sofort hohe Kadenz und ran an die gefühlte Schwelle- weg vom Flugplatz, rechts weg auf die Hauptstrasse und flach in Richtung Thörigen und Hermiswil- leichter Gegenwind- der Puls schön konstant zwischen 161-165 und die Beine drehen perfekt. Die Aeroposition liegt mir immer besser, einzig meine schwachen Oberärmchen sind sich die Belastung durch das Gewicht des Oberkörpers nicht gewohnt und schmerzen schon bald. Rein ins Dörfchen Hermiswil, bis jetzt ohne Behinderung durch Traktoren oder einkaufende Muttis.. weiter nach Riedtwil, dann scharf rechts weg mit Vollgas über eine Brücke nach Grasswil, dem äussersten Punkt der Strecke. Aerohelme sollen schnell machen, doch zugleich sind sie wie eine Sauna für den Kopf- kaum Belüftung- der Schweiss fliesst mittlerweile in Strömen, das Visier vollgeschmiert- egal-Kopf runter, den Arsch zuvorderst auf der Sattelspitze positioniert und die Kadenz hoch halten. Ich habe grosse Mühe in der Fläche und den leichten Abfahrten den Druck auf der Kurbel zu halten- ein Wattmesssystem würde dies nun schonungslos aufzeigen-im Unterbewusstsein will ich mich in diesen Passagen ohne den äusseren Widerstand etwas erholen und spüre sogleich, dass hier die Sekunden verschenkt werden- nun ist der Zeitpunkt gekommen, wo es physisch und psychisch eine enorme Überwindung darstellt trotz Laktat und vor Anstrengung schmerzenden Beinen erst recht mehr Druck zu geben und nochmal alles raus zu holen-fürs Stöhnen und nach Luft japsen aber gibt’s leider keine Bonussekunden. Nun über kleine Nebenstrassen durch Grasswil wieder zurück nach Hermiswil-Thörigen, vorbei am Flugplatz nach Bleienbach, kurzes Ausweichmanöver wegen einem Sonntagsfahrer, auf die letzten 2km-ausgangs Dorf mit Vollgas scharf rechts weg in die fiese noch mehr Schmerzen verursachende 500 Meter ansteigende Zielanfahrt. Ja, der Puls pocht jetzt gewaltig in den Ohren, Premiere fürs kleine Kettenblatt, in Aeroposition mit höchster Kadenz und verkrampftem zerren an den Extensions auf Tutti ins Ziel in 28.32 Min.
Nur etwas weiter und ich wäre mit lautem Knall explodiert.
Kurz ausfahren und ab unter die verdiente Dusche-bin sehr gespannt was die Zeit wert ist.

Fazit:
Die Umstellung auf das EZF verlief problemlos, anscheinend habe ich mich gut vom PB2013 erholt. Die Aeroposition liegt mir besser und besser und kann kontinuierlich tiefer gestellt werden, was natürlich enormen Einfluss auf gute Zeiten hat. Will ich aber stetig näher an die schnellsten meiner Kategorie kommen, werde ich mehr Zeit auf dem EZF Rad investieren dürfen, was mich natürlich brutal belastet 😉 
Leider hatten die Zeitnehmer ein technisches Problem, welches nicht in absehbarer Zeit gelöst werden konnte. Eine blöde Situation, gefühlsmässig bin ich ein super Rennen gefahren, nur, wie war das nun mit dem guten Gefühl und den schlechten Prüfungen?? Schade auch für alle Teilnehmer und den Veranstalter einen tollen Anlass so abschliessen zu müssen.
So oder so aber ein toller Anlass- wiederum von einem enthusiastischen Radsportverein (VC Aarwangen) organisiert. Gemäss Rennleiter finanziell eine Null-Runde, daher auch keine professionelle Zeitnahme. Danke an alle Streckenposten- ohne Euch kein Rennen!
So fahre ich umgehend heim und weiter zurück in die Ferien.

Am Freitag sind die Ranglisten endlich im Netz verfügbar. Mein Gefühl hat mich nicht getäuscht- Hobby/ Fun 2: Rang 4 Ø 42.04km/h – 15 Sekunden hinter dem dritten Platz und nur noch 1.16 Min hinter dem Seriensieger und zweifachen Powerman Duathlon Weltmeister- nid lugg laa gwinnt

Dani

Kant.Berner Zeitfahren Bleienbach 1.August 2013