9.Nationales Einzelzeitfahren Thun-West 14.05.2017

14.7km/140HM

Speedweek

Nun wo endlich klar ist, dass die Zeitfahr- Schweizermeisterschaft am 22.06.17 in Lüterkofen SO stattfinden wird, kam diese Woche mit drei intensiven Rennen gerade recht um so richtig Fahrt aufzunehmen.

Der Anfang machte das Mittwochabend Rennen vom RMVZOL in Russikon- zwei Runden mit knackigen Höhenmetern. Einmalmehr zeigte die Stage-Kurbel keine Werte an und prompt hat’s mich in der ersten Runde richtig hingestellt- klar hatte ich nach der Wanderwoche mit Pia noch gefühlt Wanderschuhe an den Füssen, aber das die erste Runde so desolat schwach war habe ich noch nie zuvor so extrem erlebt. Aufgeben ist keine Option, daher nahm ich auch die zweite Runde in Angriff- und erstaunlich- die Beine gingen einigermassen auf- what’s up ?? Abhaken und vorwärts schauen. Die nächste Chance am Sonntag in Thun, zuerst im Einzel und gleich anschliessend im Team mit Themann Michi.

Die Wetteraussichten verhiessen bis zum frühen Sonntagnachmittag trockene Verhältnisse. In der Hoffnung nun die Wanderschuhe endgültig abzulegen (und mein Magen-Darm dicht hält..) fuhr ich mich richtig gut auf der Rolle ein.

10.39 Uhr mein Start von der Rampe im gut besetzen Starterfeld der H3- nothing to lose, just fullgaz- und ja, mein Motor läuft schon viel besser und auch der Garmin gibt alle Daten zum Besten- also nicht überpacen! Die hohe Kadenz kann ich zwar auch heute nicht wie gewünscht halten, aber der Druck ist da. Die Strecke erstmals seit Jahren komplett trocken, kaum Wind und kein Verkehr. Den schnellen Kreisel in der Abfahrt nach Wahlen hätte man auch mit springen abkürzen können-lieber bremsen und aussen rum. Die letzten 2.3km leicht ansteigend zum Ziel nochmals ganz bewusst mit dickem Gang und über dem Schwellenbereich ins Ziel- Zeit 20.01.21 Ø 45.2km/h H3 Rang 1 / Overall Rang 1

EZF

Besser als ernsthaft erwartet- doch nun sofort für das Paarzeitfahren mit Michi den Transponder wechseln, auf die Rolle leicht ausfahren, essen trinken und bis zum Start um 12.29 Uhr wieder Spannung aufbauen- klingt so easy, die Beine aber gaben ein anderes Feedback..

 

 

Regenwolken ziehen auf und bis zu unserem Start gab’s Rückmeldungen von Fahrer, die in der schnellen Abfahrt zum Kreisel bereits auf nasser Strasse fahren mussten- Thun geht wohl nicht ohne nass! IMG_2536

Mit angesäuerten Beinen knallen wir nochmals auf die knappen 15km – Michi macht die erste 30“ Ablösung, ich halte mich so nah wie möglich in seinem Windschatten. Die Wechsel funktionieren gut- den leichten Anstieg nach Höfen drückt Michi von vorne so brutal hoch, dass ich sogar im Windschatten im Spitzenbereich fahren muss um nicht abreissen zu müssen..und dann kommt bereits wieder meine Ablösung-habe aus Fehler gelernt und drücke nun im noch „gesunden“ EB-Bereich (beim ersten PZF mit Michi hat’s mich komplett aufgestellt, war dauernd im tiefroten Bereich). Die ersten Tropfen auf der Brille, den feuchten Kreisel in Blumenstein von vorne ohne Risiko, dann ein Wolkenbruch und die Strasse ist wortwörtlich geflutet- Mundspülung im Windschatten, teils mit organischem Beigemüse 😦 die Abfahrt zum Highspeed-Kreisel müssen wir sehr früh anbremsen, anfangs kaum Bremswirkung- sachte rum- und nochmals mit maximalem Druck auf die letzten 2.3km und Seite an Seite durchs Ziel- Zeit 19.40.62 Ø 46km/h / Kategorie und Overall Rang 1

Fazit

Körperlich war es eine komische Woche, vermutlich aus der Wanderwoche nicht nur schwere Beine heimgenommen- daher super konnte ich heute zweimal sehr ansprechende Leistungen abrufen. Das stimmt zuversichtlich im Hinblick auf die SM im Juni, der Fahrplan passt.

Keep on going

Dani

9.Nationales Einzelzeitfahren Thun-West 14.05.2017