Schweizermeisterschaft Zeitfahren Lüterkofen-Ichertswil 22.06.2017

19.3km / 235Hm

Bei heissen 34°C und auf einer wirklich abwechslungsreichen aber herausfordernden Rennstrecke mit langem Anstieg, schnellen technischen Kurven und Rollerpassagen wurden heute die Schweizermeister Titel vergeben. Leider hat Swiss Cycling auch eine FUN Kategorie angeboten, mit dem Resultat, dass viele Master Fahrer nun da teilnahmen und wir in der M2 Kategorie nur 9 anstelle der nötigen 10 Fahrer stellen konnten und somit kein Schweizermeister Trikot vergeben wird- sehr schade!

Letztes Jahr noch sehr nervös, war ich diesmal ziemlich relaxed. Die Vorbereitungsrennen gaben mir ein positives Gefühl und nach der Streckenbesichtigung über Pfingsten wusste ich, dass mir die Strecke liegt. Aufgrund der Wettervorhersage als heissester Tag der Woche habe ich am Vorabend noch auf Google Earth ein Schattenplatz im Wald gesucht und gefunden. Das war zugleich Treffpunkt um 12.00 Uhr mit Michi und MC Taxi Dani. Gemeinsam ging‘s nochmals locker auf Streckenbesichtigung- bis zum Aetigkofen Anstieg Gegenwind, dann leichter Rückenwind- mit 53/11 bin ich in den Abfahrten nicht optimal bestückt. Zurück in den Schatten, umziehen und das Kühltuch um den Hals um nicht zu überhitzen.

Gegen 14.15 Uhr auf die Rolle und so viel wie nötig einfahren… Start um 15.41 als letzter der Master 2, aber 15‘ vorher noch zum obligaten Bike-Check in der Mass-Lehre. Dieses Jahr gibt’s keine Beanstandungen, alles nach UCI Norm, andere jedoch sind hektisch am Verstellen von Sattel oder Extensions.

 

Rauf auf die Startrampe- höre Zuschauer sagen; das isch dä Favorit vo dä Maschter zwei- tönt huerä guet

Im Minuten-Intervall lassen Sie uns auf die Strecke- meine Pacing Strategie steht- in der Fläche an der Schwelle kratzen, die 2.1km Steigung klar darüber- simpel nicht? Count-Down und weg ins erste Saison Highlight 2017.

Mit 100er Kadenz jage ich dem Begleitmoto hinterher, die Position passt gut aber kaum richtig im Schwellenbereich angekommen schmerzen die Beine so richtig ekelhaft, tun weh- kommt das gut? In Gedanken sehe ich schon den starken nach mir gestarteten Swiss-American Racer mich ein- und überholen- niemals ! no pain no gain!

Halte einfach die Schwellenleistung- scheiss Watt Zahlen.. 6.5km leiden bis zum Anstieg Aetigkofen- ev. hilft ja der Rhythmus Wechsel alles etwas erträglicher zu machen? scharf rechts weg in den anfangs bis 13% Anstieg- Aeroposition gebe ich auf- Pacing Strategie? kann ich nur phasenweise einhalten- Puls auf Anschlag, Beine geben nicht mehr her-Schmerzen bleiben-oben wird’s flacher, drücken was geht und mit Schwung über die Kuppe in die erste Abfahrt-kurz Beine hängen lassen, ein Schluck Wasser- nun folgt stetig coupiertes Gelände bis zur schnellen Waldabfahrt- die enge Kurve sauber erwischt- aber mit 53/11 ist es unmöglich hinunter nach Gossliwil weiterzutreten- Zwangspause- rechts weg auf die letzten 7km Rollerstrecke- die Hitze ist brutal- Schweiss all over- alles vollgesabbert- drücken was noch geht- die Flamme Rouge-

auf Anschlag in die extrem enge Zielkurve, über die Ziellinie- tot, abgebrannt aber der Swiss-Ami hat mich nicht geholt..

Zeit 27.51.12 und klarer Sieger der Master 2 / Overall Rang 5 und ganze 16‘ hinter dem Podest

Subjektiv durch die ungewohnt schmerzenden Beine ein total verkrampftes Rennen – Fakt aber ist, dass ich bis dato noch nie so hohe Werte gedrückt habe- trotzdem ärgert es mich, dass am Anstieg nicht mehr ging.

Der Fahrplan zur Master-WM in Albi FRA stimmt- technisch aber unbedingt noch die Übersetzung anpassen.

Die nächsten zwei Wochenende stehen noch ein Paarzeitfahren mit Michi und ein Einzelzeitfahren auf dem Kalender, dann wechsle ich auf‘s Bike um ab dem 16.07.17 mit Hansjürg Gerber als Grand Master Team die Bike Transalp durch die Dolomiten unter die Räder zu nehmen- Happy Trails

Dani

 

Schweizermeisterschaft Zeitfahren Lüterkofen-Ichertswil 22.06.2017